Galerie Scheißi DonkScape ego Service

Episode 2

Nuhuuuss!Mindestens genauso sprachlos starrte der Würgermeister auf die braunen Kotspuren, die das verhaßte Eichhorn auf der Reklametafel inmitten seines dort dargestellten lächelnden Gesichts hinterlassen hatte. Er war froh, eine Brille zu besitzen, sonst hätte er, kurzsichtig wie er war, die Tat auch noch riechen müssen.

"Awwwawwwfffww!" sagte er gerade. Seine Drosselsekretärin traute sich, ihm beruhigend ihren auf die erschlafften Schultern zu legen. Nachdem er erfahren hatte, daß es gerade sein verhaßter Nachbar gewesen war, der ihn auf derart widerliche Art und Weise beleidigt hatte, hatte ihn einer seiner Wutausbrüche heimgesucht. Jetzt allerdings war er erschöpft, das Büro bis zur Unkenntlichkeit verwüstet, drei Angestellte waren tot, neun zum Teil schwer verletzt. Jetzt war er nur noch müde und erschöpft, nachdem er mit seinem Anwalt den Schreibtisch zertrümmert hatte. Schlapp lümmelte er sich in seinen vollautomatischen Bürostuhl und stöhnte hin und wieder.

In der Ecke kauerten zwei maskierte Mördermarder voller Vorfreude auf ihren bevorstehenden Auftrag und die Sauforgie, die sie mit dem Honorar bezahlen würden. Pofick winkte sie zitternd zu sich heran und stammelte ihnen etwas ins Ohr. Dann gab er ihnen einen unauffälligen Briefumschlag, mit dem sich beide zufrieden kichern aus den Resten des Büros stahlen.

"Sagen Sie bitte alle weiteren Termine für heute ab!" murmelte er seiner Sekretärin zu. "Und rufen sie einen Handwerker. Das sieht hier ja grauenvoll aus!"

"Natürlich, Herr Würgermeister."

"Und hören Sie endlich auf, mit ihrem blöden Flügel auf meiner Schulter herumzutätscheln! Das ist widerlich."

"Natürlich, Herr Würgermeister."



Sehet den Ermittler!Etwa zur gleichen Zeit betrat der berühmte Detektiv Holzbock Holmes, eine Zecke aus einem anderen Teil des Arschlandes, den Bekackten Wald, um hier Urlaub zu machen. Den hatte er auch dringend nötig, nachdem er schon seit Monaten Tag und Nacht in der Mafia-Metropole Franksfurz, dem Hauptumschlagplatz für alle Arten von Rauschmitteln, auf der Jagd nach den Führern eines neuen Drogenkartells war. Es war eine neue Modedroge auf den Markt gekommen: Urinos, wahrscheinlich aus den flüssigen Exkrementen der Schmeißfliege hergestellt, führte all diejenigen in vollkommene Abhängigkeit, die davon auch nur einmal probiert haben. Dummerweise sind noch nicht einmal die berauschende Wirkung dieses Mittels einigermaßen erfreulich. Es macht zwar tierisch breit, man bekommt aber fürchterliche Kopfschmerzen und starke Übelkeit, und verspürt nach ausschweifendem Genuß das Bedürfnis, das Bett für den nächsten Tag nicht mehr zu verlassen. Nachdem Holmes nicht die geringste Spur von den Drahtziehern dieses Geschäftes hatte aufspüren können, wurde er, dem Nervenzusammenbruch nahe, von seinem Vorgesetzten auf Urlaub geschickt.

Im Wald angekommen, hatte er sich bei einem Passanten erkundigt, wie er am besten zum Vier Sterne Excremento-Hotel komme, doch der Mann war von einer fliegenden Haselnuß niedergeschlagen worden, ehe er antworten konnte. Gerade als sich des Würgermeisters Würger anschickten, Scheißis Heim anzusteuern, wollte er einige in einem stark verwesten Rattentorso lebende Maden nach dem Weg fragen.

"Seid gegrüßt!" begann er. "Ich bin..."

"Verfluchte Scheisse!"

Von Verwesung und wildem Madenfraß war Pisskopps Leichnam innerlich bereits soweit verwest, daß seine ehemaligen Organe langsam jegliche Stabilität eingebüßt hatten und sich mit dem vergammelten Inhalt seines Verdauungstraktes zu einer breiigen Masse vermengten, die jetzt langsam zu seiner Afteröffnung herauszuquellen begann. Die erste Ladung dieses gräßlichen Gemisches aus Gedärmen und halbverdauten Hasenködeln löste sich jetzt von dem stinkenden Rattentorso und klatschte laut schmatzend vor die acht Füße der Zecke. Die Maden erkannten, daß ihnen so langsam der Boden unter den Füßen verschwand, und waren von diesem unkontrollierten Nahrungsverlust genauso wenig begeistert.

Unterhalten nsich zwei Maden. Sagt die eine..."Das war das erste und letzte Mal, daß wir eine Wohnung in Hanglage bezogen haben, nicht wahr, mein Liebes?" sagte das Männchen.

"Worauf du einen lassen kannst mein Schnurzel! Überhaupt sind diese Ermordeten eine Zumutung für ihre Mieter."

"Vielleicht sollten wir Klage beim Mieterschutzbund einreichen. Was meinst Du, Liebes?"

"Verzeihung!" unterbrach Holmes jetzt interessiert. "Sagte jemand ‘ermordet’?"

"Nun," sagte das Madenmännchen nachdenklich, "es könnte auch Selbstmord gewesen sein. Bei der Nachbarschaft..."

"Ich sage, diese Ratte war zum Selbstmord zu doof. Du hast doch dieses andere Vieh gesehen und gehört. Können Leute Selbstmord begehen, die nicht wissen, was das bedeutet?"

"Wenn ich hier mal unterbrechen..." begann Holmes.

"Was geht Sie überhaupt unsere Wohnung an?" keifte das Weibchen ihn an. "Wer sind Sie überhaupt?"

"Mein Name ist Holmes, Holzbock Holmes, Detektivzecke."

"Was Sie nicht sagen, Zecke. Und was wollen Sie?"

"Ich wollte mich nur nach dem Weg ins Excremento... Moment mal!" Skeptisch schnüffelte der Ermittler umher. "Was stinkt hier plötzlich so erbärmlich?"

"Hallo, ich bin Scheißi, das blöde Eichhorn." sagte Scheißi, das blöde Eichhorn. "Und wer bist du?"

Der erste Aufreger..."Bist du das, der hier die Atmosphäre mit seinen unappetitlichen Körperausdünstungen verdreckt?" fragte Holmes angewidert. "Das stinkt ja wie drei Tage Dauerdurchfall; als wärest du noch eher am Verwesen als dieses schleimig pelzige Objekt hier. Diese üble, abartige Gestank, dieser amorphe Pesthauch der Hölle, den du hier verbreitest, haut einen ja um! Du widerst mich an mit deinem von Sabber und unidentifizierbaren Abfällen verkrusteten Fell, diesen pervers gelben, hervorstehenden Schneidezähnen und diesem merkwürdigen, schwanzartigen Objekt, das auf mich viel eher den Eindruck einer Klobürste macht, bah! Dazu dann auch noch dieser beschränkte Gesichtsausdruck, der laut in die Welt hinauszuschreien scheint: ‘Hallo, ich bin doof!’. Und was halten da diese verkrüppelten, gichtigen Grabbelapparate in ihren verboten verbogenen Klauen? Wahrscheinlich eine uralte, schimmelige, von Würmern zerfressene Haselnuß, die alleine schon mehr tödliche, eitrige Geschwüre bildende Krankheitserreger in sich aufbewahrt, als jedes Tropenkrankenhaus!"

"Das’n Hasenködel." gab Scheißi unbeeindruckt zurück.

"Was?"

"Hasenködel."

"Hasen..."

"...ködel." beendete Scheißi und streckte der Zecke den übelriechenden Kotklumpen entgegen.

Als Holzbock das und zu allem Überfluß auch noch die deutlichen Knabberspuren sah, mußte er sich übergeben.